Sterbe, Trauer und Prozessbegleitung

 

In Zeiten des Verlustes, der Trauer und des Wandels
fällt es manchmal schwer, sich dem gewohnten Umfeld zuzuwenden. 
Es kann sein, dass eine neutrale Begleitperson, 
für diese Zeit einfach stimmiger ist.

Wie sich diese Begleitung gestaltet, bestimmen Sie. Für solche Prozesse sind viele „Orte“ und Wege, das Richtige.

 

Die Ausbildung zur systemischen Therapeutin und die Weiterbildung „Mit- Mensch in schwerer Zeit“ ergänzen mein Naturell, Menschen in ihrem Leben, durch alle Phasen zu begleiten. In der Sterbebegleitung fühlte ich mich immer sehr wohl und oft wünschte ich mir, nicht nur für diese eine Nacht bei diesem Menschen zu verweilen. 

Dieser Wunsch erfüllte sich und es wurde möglich, dass ich Menschen schon viel früher, durch eine Krankheit, durch längere Aufenthalte im Spital, begleiten durfte.  Während diesen Begleitungen sind wunderschöne Begegnungen entstanden. Tief berührt und dankbar schaue ich immer wieder auf solche Begegnungen zurück. Durch die Geburt meines jüngsten Sohnes, im Jahre 2006, konnte ich diesen Teil des Praxis Angebotes nicht mehr anbieten.

Jetzt wo auch mein Jüngster immer mehr aus dem Haus ist, möchte ich dieses Angebot wieder aufnehmen. Wie lange und wie intensiv eine Begleitung sein soll, bestimmen Sie. Gut möglich, dass ich nur  zu einer Diagnose begleite und mein Auftrag dann beendet ist. Oder aber, dass ich erst während eines Prozesses dazu komme. Der Zeitpunkt ist dann der Richtige,  wenn  Sie sich dazu entschieden haben. Es ist nie zu früh und nie zu spät.